Infobox

Nachdem im Jahr 2011 die Helmtragepflicht für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr eingeführt wurde, ist das Tragen eines Schutzhelmes für den Radfahrernachwuchs mittlerweile fast schon selbstverständlich. Großen Aufholbedarf gibt es hingegen leider immer noch bei Jugendlichen und Erwachsenen. Für sie ist das Risiko eine schwere Kopfverletzung beim Radfahren zu erleiden, um ein Vielfaches höher.

Um Verletzungen im Kopfbereich – die sowohl bei beruflichen Fahrten mit dem Rad aber auch bei Radfahrten in der Freizeit auftreten – vermeiden zu können, animieren die AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt) und das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) mit der Aktion „Helm auf ihr Helden!“ RadfahrerInnen auf humorvolle Art und Weise zum Tragen eines Helms.

Durchführung

Bei der Verkehrssicherheitsaktion positionieren sich mehrere AktionsmitarbeiterInnen des KFV in Astronautenanzügen gleichzeitig an den meist befahrenen Radwegen einer Stadt/Gemeinde. Mit einer Aktionstafel, die die Botschaft „Helm auf ihr Helden!“ trägt, weisen sie humorvoll auf die Notwendigkeit, einen Helm zu tragen, hin.

Begegnet den Astronauten eine Radfahrerin/ein Radfahrer mit Helm, wird dieser mittels einer „Daumen hoch“-Geste für sein vorbildliches Verhalten gelobt. Trägt ein/e Radfahrer/in keinen Helm, deutet der Astronaut auf die Aktionstafel bzw. auf seinen Helm, um das Bewusstsein des Radfahrers für den Fahrradhelm zu schärfen.

Die Verkehrssicherheitsaktion soll VerkehrsteilnehmerInnen humorvoll sensibilisieren, beim Fahrradfahren künftig einen Helm zu tragen – denn: ALLE Helden tragen Helme!

Zielgruppe

Radfahrer

Dauer

ganztägig

Partner

AUVA_KFV_Logo_Website.jpg

Ziele

  • Reduktion von schweren Kopfverletzungen bei Fahrradstürzen
  • Steigerung der Helmtragequote