Infobox

Sie sind nicht die besten Freunde: Radfahrer und Autofahrer. Sie rittern um den Vorrang, beschuldigen sich gegenseitig der Rücksichtslosigkeit und wenn es sein muss, erzwingen auch mal die „schwächeren“ Radfahrer ihr Recht. Weil die Zahl der Radfahrer vor allem in den Städten steigt, steigt auch die Zahl der Unfälle: Zwischen 2008 und 2016 hat die Zahl der Unfälle mit Radfahrern in Österreich um rund 20 % zugenommen, in den meisten Fällen handelt es sich dabei um Kollisionen mit Pkw-Lenkern.
Um die Unfallzahlen zu senken und um ein besseres Miteinander zu fördern, hat das KFV die Aktion „Gib Autofahrern eine Chance“ ins Leben gerufen. 

Durchführung

Zwei Mitarbeiter des KFV machen mit Plakaten die Radfahrer bei Radübergängen, Kreuzungen, etc. darauf aufmerksam, dass der Sicherheitsblick nach links und rechts auch dann verpflichtend ist, wenn man selbst Vorrang hat. Dies soll die Aufmerksamkeit der Radfahrer erregen und die Vorrangregeln in Erinnerung rufen. 

Zielgruppe

Radfahrer, Autofahrer

Dauer

07:00 - 09:00 Uhr // 11:00 - 13:00 Uhr // 15:00 - 17:00 Uhr

Ziele

Die Ziele der Sicherheitskampagne „Gib Autofahrern eine Chance“ sind:

  • die Unfallzahlen zu senken 
  • ein „Miteinander“ zu fördern.  

Autofahrer und Radfahrer sollen sich jeweils in die Rolle des anderen hineinversetzen können und verstehen, dass sie gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer sind, die denselben Wunsch haben: sicher ans Ziel zu kommen.