Infobox

Immer mehr Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto in den Kindergarten oder in die Schule und vergessen dabei leider immer wieder gerade auf kurzen Strecken auf das Angurten ihrer Kinder. Die meisten unterschätzen dabei die Gefahren für ihre Kinder im Auto. Die Gefahr bei einem Unfall getötet oder schwer verletzt zu werden, ist für ungesicherte Kinder sieben Mal so hoch wie für gesicherte Kinder. Für jedes Kind müssen ein eigener Sitzplatz und eine der Größe und dem Gewicht des Kindes entsprechende Rückhalteeinrichtung vorhanden sein. 

Durchführung

Ein vom KFV geschulter Mitarbeiter stellt sich vor Unterrichtsbeginn auf den Parkplatz vor der Schule/dem Kindergarten und beobachtet, wie die Kinder, die von ihren Eltern in die Schule/den Kindergarten gebracht werden, im PKW gesichert sind. Die Eltern werden vor Ort auf ihr etwaiges Fehlverhalten hingewiesen und aufgeklärt. Sie erhalten einen Folder über die richtige Sicherung von Kindern im PKW (für Eltern mit Migrationshintergrund in Türkisch, Serbisch und Kroatisch). 

Optional (nicht Standardaktion - Zusätzlicher Unterricht in der Klasse/Kindergartengruppe)
Danach geht der Mitarbeiter in die Volkschulklassen/Kindergartengruppen und arbeitet das Thema Kindersicherung mit den Schülern/Kindergartenkindern auf. Sie erfahren, welche Kräfte bei einem schnellen Bremsmanöver wirken und wie wichtig deshalb die vorschriftsmäßige Sicherung im Auto ist. 

Zielgruppe

Kindergartenkinder ab 5 Jahre, 1. und 2. Klasse Volksschule

Dauer

1-2 Stunden

Ziele

Kindern und vor allem Erwachsenen soll die Gefahr einer nicht ordnungsgemäßen Sicherung nahe gebracht werden. Die Quote der richtigen Sicherung soll besonders auf kurzen Strecken erhöht werden.